Michael Kleeberg
Zum Abonnieren des RSS-Feeds bitte rechts auf das Symbol klicken RSS-Feed abonnieren

 

Gustav-Regler-Preis 2017

Der mit 10 000 Euro dotierte Gustav-Regler-Preis der Stadt Merzig geht 2017 an Michael Kleeberg. Die Jury lobte, Kleebergs Werk zeichne sich durch stoffliche und formale Vielfalt aus. Mit realistischem Zeitbezug stehe der Romancier, Erzähler, Essayist und Übersetzer wie mit seinem Humanismus in der Tradition Reglers.

_MG_9187_2

Tempellesung in Kuala Lumpur November 2016

Michael Kleeberg Temple Reading39Michael Kleeberg Temple Reading07

Kulturpreis der Stadt Böblingen 2017

Im Herbst 2017 führen die Städte Böblingen und Sindelfingen zusammen mit der Volkshochschule Böblingen/Sindelfingen die „Baden-Württembergischen Literaturtage“ durch. Der Auftakt dazu ist am 13. Oktober 2017. Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung wird der Kulturpreis der Stadt Böblingen an den Autor Michael Kleeberg verliehen.

 

Michael Kleeberg wurde 1959 in Stuttgart geboren. Er verbrachte einen großen Abschnitt seiner Jugend in Böblingen, war Schüler an der Eichendorff-Grundschule und am Albert-Einstein-Gymnasium. Er studierte Politologie und Geschichte an der Universität Hamburg sowie Visuelle Kommunikation an der HbK Hamburg. Zwischen 1978 und 1984 versah er Arbeiten u. a. als Schauermann im Hamburger Hafen, als Pflegehelfer im Hafenkrankenhaus St. Pauli, als Journalist für „Cinema“, „Rallye Racing“ und den NDR.

1983 lebte er in Rom, 1984 in Berlin-Kreuzberg, 1985/1986 in Amsterdam. 1986 zog er nach Paris, wo er neben der schriftstellerischen Arbeit bis 1994 Mitinhaber der deutsch-französischen Werbeagentur MPI war. Von 1996 bis 2000 lebte er als freier Schriftsteller in Burgund, seitdem in Berlin.

Seit 2002, ausgehend vom Schriftstelleraustausch „Westöstlicher Diwan“, erfolgten seine ausgedehnten Aufenthalte im Nahen Osten (Libanon, Syrien, Ägypten). Sein Werk ist in folgende Sprachen übersetzt: Albanisch, Arabisch, Dänisch, Englisch, Französisch, Griechisch, Japanisch, Spanisch. Michael Kleeberg ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Michael Kleeberg gilt als einer der erfolgreichsten Schriftsteller in Deutschland und hat ein umfangreiches Werk vorgelegt. Seine erste Veröffentlichung erschien 1984 unter dem Titel „Böblinger Brezeln“. Bekannt geworden ist er insbesondere durch die so genannte „Karlmann“-Trilogie. Sein neuester Roman „Vaterjahre“ wurde u.a. mit dem Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg ausgezeichnet. 2016 erhielt Michael Kleeberg für sein Gesamtwerk den Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung 2016

Am 5. Juni 2016 wird mir in Weimar der Adenauer-Literaturpreis verliehen. Mehr zur Begründung findet sich hier.

Frohe Weihnachten und ein gesundes Neues Jahr 2016

20151223_123601

“Humanisten, die auch zuschlagen können”

Dieses Heinrich-Mann-Zitat steht in einem Interview, das Andrea Seibel von der “Welt” mit mir über Flüchtlinge, islamistischen Terror und das Verhältnis von Frankreich und Deutschland geführt hat. Nachzulesen hier.

Frankfurter Poetikvorlesungen

Im Sommersemester 2017 habe ich die Ehre, an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main die Frankfurter Poetikvorlesungen zu halten. Die genauen Termine werden später bekanntgegeben. Der Zeitraum wird zwischen Anfang Juni und Anfang Juli liegen

HamburgLesen 2015

 

Buchpreis der Staatsbibliothek Hamburg für Michael Kleeberg

Der Berliner Schriftsteller Michael Kleeberg erhält den mit 5.000 Euro dotierten Buchpreis der Staatsbibliothek „HamburgLesen“ 2015 für seinen Roman Vaterjahre (DVA).

Auszeichnungen - Moderator Joachim Kersten, Direktorin der Staatsbibliothek, Gabriele Beger, und Michael Kleeberg (v.l.)
Moderator Joachim Kersten, Direktorin der Staatsbibliothek, Gabriele Beger, und Michael Kleeberg (v.l.)

Kleeberg entwerfe in Vaterjahre ein „Panorama unserer Gegenwart, in dem Hamburg nicht nur eine stellvertretende Rolle spielt, sondern zum Schauplatz des Typischen wird“, so Ulrich Greiner, der Präsident der Freien Akademie der Künste, in seiner Laudatio. „So wie Lübeck der zwingende Ort für die Buddenbrooks, so ist Hamburg das treffliche Soziotop für die Vaterjahre“.

Iran nach dem Atomdeal

In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 19.7. steht im Wirtschaftsteil mein Beitrag über die iranischen Reaktionen auf den Atomdeal. Demnächst auch hier in der Rubrik ‘Politische Essays’

Chilehaus wird Weltkulturerbe

Zur Aufnahme des Chilehaus und der Speicherstadt ins Weltkulturerbe hier der Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 7. Juli

« Previous Entries